Fünf gute Punkte für die Wahl Ihrer Ausbildung

Betrieblicher Mentor: Welche Ausbildung soll ich wählen?

Die Nachfrage nach dem betrieblichen Mentor ist deutlich gestiegen ist. Sie wollen sich zum beruflichen Mentor fortzubilden? Bei Ihrer Recherche haben Sie zahlreiche Ausbildungsangebote gefunden und nun ist guter Rat teuer: Sie fragen sich, wer zu Ihnen passt und Sie zuverlässig auf Ihre Prüfung vorbereitet?

Mit Ihrer Frage sind Sie keineswegs alleine. Der Abschluss als beruflicher Mentor liegt im Trend. Dafür gibt es gute Gründe:

• Der berufliche Mentor ist ein eidgenössisch anerkanntes Berufsbild. Es wird von der berufsberatung.ch ausdrücklich empfohlen.
• Die Ausbildung als betrieblicher Mentor/in FA bereitet Sie darauf vor, in qualifizierter Weise den Beruf des Beraters auszuüben. Im Vergleich dazu ist ein mehrjähriges Studium viel aufwendiger.
• Die Führungsarbeit hat sich verändert. Führungskräfte brauchen heute neue Skills und Handlungskompetenzen. Auch darauf bereitet die Ausbildung vor.

Berechtigte Sorge: Geld verschenkt, Prüfung verpatzt

Ein Fachausweis oder eine Höhere Fachprüfung wird mittels Subjektfinanzierung mit 50 Prozent bezuschusst. Die Teilnehmenden können sich demnach mit überschaubaren Eigenmitteln fortbilden. Die Zahl derer, die die Chance wahrnimmt, steigt.

Viele Ausbildungsfirmen haben den Trend erkannt und sind auf den Zug gesprungen. Eine Ausbildung anzubieten, lohnt sich – auch finanziell. Eine Ausschreibung ist schnell gemacht und so schiesst das Angebot in die Höhe.

Doch gilt es zu prüfen, ob die neuen Anbieter halten können, was sie versprechen. Immerhin 30 Prozent der Kandidaten fallen in der Prüfung durch. Für sie ist der Schaden gross: Sie haben Zeit und Geld investiert – und nichts gewonnen!

Fünf bewährte Auswahlkriterien für eine qualifizierte Ausbildung

1. Steht dem Institut mindestens eine anerkannte Begleitperson als Ausbilder zur Verfügung?
Die Liste haben Sie schnell geprüft, denn sie ist übersichtlich: Aktuell umfasst die Liste anerkannter Begleitungspersonen für die gesamte Schweiz nur 30 Personen. Coachingplus hat drei anerkannte Begleitungspersonen: Urs Bärtschi, Dr. Claudia Edelmann und Thomas Kümmerli.

2) Haben die Ausbilder selbst einen Abschluss als betrieblicher Mentor?
Dies hört sich selbstverständlich an, doch die Frage müssen Sie stellen: Glaubwürdigkeit entsteht dort, wo es Vorbilder gibt. Können die Ausbilder aus eigener Erfahrung berichten, worauf es in der Prüfung ankommt?

3) Offiziell gelistet?
Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI stellt eine Liste zur Verfügung: Diese gibt Auskunft über die Vorbereitungskurse zur Prüfung “Betriebliche Mentorin / Betrieblicher Mentor mit Fachausweise”.
Ist Ihr favorisiertes Institut ebenfalls gelistet? Dies können Sie ganz einfach nachsehen.
Übrigens: Coachingplus ist seit der ersten Stunde gelistet und erfüllt alle Anforderungen.

4. Prüfungserfolge: Wer hat schon bestanden?
Fragen Sie im Institut nach der Erfolgsquote in den Prüfungen.
Für Coachingplus können wir sagen, dass in den letzten beiden Prüfungen alle Kandidaten bestanden haben. Eine hohe Durchfallquote ist kein Muss!
Coachingplus ist seit 2006 Mitglied in dem Verband welcher die eidg. Prüfung verantwortet und hat seit der ersten Stunde im Jahre 2014 die Möglichkeit zum Eidg. anerkannten Coaching-Abschluss auszubilden.
Aktuell haben wir 37 Personen zum betrieblichen Mentor FA ausgebildet.

5. Ist die Ausbildung so gut wie auf dem Papier versprochen?
Papier ist geduldig, Webseiten auch.
Marketing- und Verkaufsfachleute sind darin geschult, Ihnen ihr Angebot schmackhaft zu machen. Was so schön klingt, ist aber oft Schall und Rauch.
Suchen Sie das Gute und Wahre und fragen die Absolventen eines Instituts. Wenn Sie sich mit Namen und Gesicht zeigen, spricht dies für die Ausbildung.
Unsere Absolventen haben uns nicht nur eine Referenz überlassen, sie sind begeistert. Darauf sind wir stolz.

Hier weiterlesen: https://coachingplus.ch/betrieblicher-mentor-fa-welche-ausbildung-waehlen/

Dieser Beitrag wurde unter Coaching Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>