Berufliche Neuorientierung: Planen, wo es hingehen soll

Es gibt Geburtstage im Leben, die feiert man ganz speziell, zum Beispiel die runden. Man wird schliesslich nur einmal 30 oder 40 etc. Letztgenannter Geburtstag bringt oft auch neue Fragen mit sich. Man ist vierzig geworden. Das bedeutet in den meisten Fällen, dass man ziemlich sicher die Mitte des Lebens erreicht hat, und auch die Mitte des aktiven Berufslebens. Nicht selten tauchen Fragen auf wie:

  • «Bin ich mit dem bisher Erreichten zufrieden?»  
  • «Möchte ich noch mal etwas Neues wagen?»
  • «Ist es an der Zeit sich beruflich neu zu orientieren?»
  • «Zählt statt der Erfolg, neu auch der soziale Gedanke im Berufsleben?»  

Tauchen diese und ähnliche Fragen immer wieder auf, sollten sie zumindest geklärt werden. Dabei gibt es einige Punkte, die es zu beachten gibt:

  • Welche Arbeiten in meiner Vergangenheit habe ich gerne gemacht?
  • Muss die berufliche Neuorientierung mit Menschen zu tun haben (Lebensberatung,  Pflege etc.), oder geht es mehr darum, selbstständig mit Material zu arbeiten?
  • Soll es etwas ganz Neues sein? Wenn ja, welche Weiterbildungen sind möglich bzw. erforderlich?
  • Möchten Sie selbstständig sein oder angestellt arbeiten?
  • Welche Folgen kann das neue Engagement für das direkt betroffene soziale Umfeld haben?
  • u.a.

Mit vierzig nochmals eine berufliche Neuorientierung angehen, ist durchaus möglich. Mit Vorteil plant man die wichtigsten Schritte mit einem sinnvollen und realistischen Zeitplan. Damit kann man zwar nicht Unangenehmes oder Ausserordentliches verhindern, aber man ist besser darauf vorbereitet und das Ziel der beruflichen Neuorientierung ist klar vor Augen.

Dieser Beitrag wurde unter Coaching Artikel abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.