Mobbing, Hilflosigkeit bei Opfer und Täter

Was ist Mobbing? Greift man zum Synonymwörterbuch des Duden, so geben die weiteren Beispiele dem Begriff «Mobbing» ein genaueres Gesicht: Arglistigkeit, Gemeinheit, Heimtücke, Hinterlist, Machenschaften, Niederträchtigkeit, Ruchlosigkeit, Tücke, Winkelzüge. Mobbing ist also für den Betroffenen Menschen sehr Negatives. Nur für den Betroffenen oder auch für diejenigen, die zu dieser Waffe greifen?

Ausgrenzung und Verurteilung

Wer Mobbing betreibt, wählt die soziale Ausgrenzung als Waffe gegen Menschen, der seit der Geburt auf soziales Verständnis und Anerkennung angewiesen ist. Der oder die Anwender von Mobbing verzichten bewusst auf eine konstruktive Lösung mit einem Gespräch. Mobbing ist gelebte Unfähigkeit, Menschen zu respektieren, so wie sie sind. Es ist eine Verurteilung eines Menschen ohne faire Gerichtsverhandlung, ohne das Angebot auf Hilfe, auf grundsätzliche Akzeptanz und ohne das notwenige Eingeständnis der eigenen Fehlerhaftigkeit. Wer mobbt, verliert!

Dieser Beitrag wurde unter Coaching Artikel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.